8. August 2017

Wochenrückblick #31: Erste Woche in London

meine erste Woche in London ist schon rum. Am Montag ging es los und ich fühle mich mittlerweile unfassbar gut angekommen in einer neuen Stadt, mit neuen Menschen, neuen Reizen. Ich würde behaupten, es ist der perfekte Schritt in diesem Moment für mich. Die letzten Monate möchte ich ganz schnell hinter mir lassen und dieser Neuanfang tut gut. Großstadtluft wird auf Dauer nicht das Richtige für mich sein, aber auf diese drei Monate freue ich mich so sehr. Fangen wir aber mal ganz von vorne an:

Zum ersten Mal...

bin ich alleine geflogen - so richtig alleine. Montag ging es zum Köln Bonner Flughafen und von dort aus ging es Richtung London. Ich bin zuvor noch nie alleine geflogen und man muss auch dazu sagen, dass Fliegen niemals meine liebsten Beschäftigung sein wird. Ich habe den Flug aber gut (schlafend) überstanden und bin tatsächlich mit meinen zwei Koffern und einem Rucksack im Studentenwohnheim angekommen. Schon in der U-Bahn hat man(n) mir scheinbar meine Verzweiflung angesehen und ich habe ungefragt Hilfe bekommen. Es hat den Anfang und das Ankommen gleich viel schöner und leichter gemacht. 

Gegessen...

Gleich in der ersten Woche habe ich schon Besuch von daheim bekommen. Meine liebe Lina war da, denn sie fliegt selbst bald für einen Monat weg und hat mir davor noch einen Besuch abgestattet. Bei dem Besuch war ein Foodkoma inbegriffen. Unsere Liste mit Cafes und Restaurants war endlos lang und wir haben so viel gutes Essen gehabt. Eine persönliche Liste werde ich auch noch erstellen und abarbeiten (wenn ihr also Tipps hat, lasst es mich wissen). Auf dem Camden Market hatten wir Nudeln aus dem Käselaib, Eis, Limos waren richtig gut Frühstücken und mein Highlight der Woche war definitiv der Apfel-Kiwi Donut mit weißer Schokolade und Minze. Ihr dürft euch also auf etliche Food Guides für die englische Hauptstadt freuen!!!

Gefreut...

innerhalb kürzester Zeit wieder Meeresluft zu schnuppern. Denn am Sonntag sind wir sehr günstig mit einem Off-Peak Gruppenticket nach Brighton gefahren. Das Wetter war richtig schön und wir haben den weltbekannten Brighton Pier erkundet und (ein weeeenig) Geld dort gelassen, um unser Glück, ein Kuschelschaf zu ergattern, zu versuchen. Leider gingen wir leer aus, aber es war richtig lustig dort und die Stadt ist einfach wunderschön. Aber als Oceanchild bin ich einfach nur glücklich, sobald ich nur das Meer sehe. Es sind einfach die kleinen Dinge im Leben! Und ich werde während meiner Zeit in London definitiv nochmal dorthin fahren. Große Liebe für Brighton!

Gekauft...

Neben Dingen wie Bettwäsche, Geschirr und Dinge, die ich hier wirklich brauche, durften während der ersten kleinen Shoppingtour noch drei Teile mit: Eine Culotte, ein Jumpsuit mit Blumenmuster und schwarze Sandalen. Ich bin wirklich mit dem Nötigsten hierher gefahren. Das Farbschema in meinem Kleiderschrank ist bisher grau, schwarz und weiß. Mit den neuen Teilen gibt es einen kleinen Farbtupfer und ich werde sie euch ganz bald in Outfitposts zeigen. 

Geschafft...

Ehrlich gesagt fast gar nichts von meiner To-Do-Liste. Auch der Sonntagspost ist nicht online gegangen. Denn nach der Arbeit und an meinen freien Tagen verbringe ich Zeit mit neu kennengelernten Menschen oder Besuch aus Deutschland. Ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel, ich werde versuchen, die Postingtage Dienstag, Donnerstag und Sonntag beizubehalten. Jedoch möchte ich auch Zeit mit meinen Mitbewohnern verbringen und die Stadt erkunden. Diese Woche sollte wieder ruhiger werden und ich werde dann schon mal einige Beiträge für euch vorbereiten.

Geplant...

für diese Woche steht Arbeiten, Kochen und Sport auf dem Plan. Denn täglich auswärts Essen gehen ist ziemlich teuer und es ist gerade erst die erste Woche vorüber. Das heißt es wird selbst gekocht. Unsere Küche ist leider gar nicht schön und gar nicht sauber, weshalb das Kochen gar keinen Spaß macht. Ich werde es aber so oft wie möglich tun und versuche mich an meine To-Dos zu setzen und nach der Arbeit zum Sport zu gehen. Denn wir haben hier im Studentenwohnheim ein Gym, wenn auch ein kleines aber feines.
SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen