6. April 2017

Zusammenfassung: So war meine Kaufsperre

vor ungefähr einem Monat habe ich euch erzählt, dass ich mir selbst eine Kaufsperre aufgelegt habe. Diese ist nun um und ich muss zugeben, ich bin wirklich froh drum. Ich bin kurzzeitig schwach geworden, habe aber weniger Geld ausgegeben als ich es sonst getan hätte. Und dazu habe ich einige Dinge aufgebraucht und alte Schätze für mich entdeckt. Wie es mir erging und, welche Produkte jetzt in den Müll wandern und welche Teile ich wieder auf dem Schirm habe stelle ich euch heute vor.

Habe ich wirklich nichts gekauft?
Doch habe ich. Wie im Ankündigungspost erwähnt ging es eigentlich nur um Klamotten, Kosmetik und außerhalb Essen gehen. Alle weiteren Dinge wir Zeitschriften, Bücher, Schreibwaren habe ich nicht darunter gefasst. Bei Kosmetik bin ich stark geblieben und habe Drogeriemärkte nur betreten, um Essen zu kaufen. Die Kosmetiktheken habe ich ganz schnell hinter mir gelassen. Dennoch habe ich das normale Phänomen bemerkt: Wenn man sich etwas verbietet, will man es nur umso mehr! Und genauso war es. Gleich in den ersten Tagen hatte ich das Bedürfnis in Online Shops zu bestellen, habe aber versucht die Shops gar nicht erst zu besuchen und keine Newsletter zu öffnen. Hat fast funktioniert - fast! Ich habe mir traumhafte Mules, die ihr auch im letzten Outfitpost seht, gekauft. Darüber hinaus bin ich leider doch noch ein weiteres Mal schwach geworden, weil es bei H&M Sale gab und ich schon lange nach einem Pullover mit V-Ausschnitt suche. 
Das Essen gehen hat auch ganz gut funktioniert. Es war ein Punkt, den ich nicht allzu eng gesehen habe. Das heißt in Berlin war ich außerhalb Essen und abgesehen davon nur ein Mal bei einem Tagesausflug nach Lüttich und spontan nach einem Bowlingabend mit Freunden. Ich finde das eine gute Quote, dafür dass es sonst wöchentlich mehrere Male sind. Mein liebstes Essen waren Süßkartoffelkumpir mit Gemüse und Guacamole!

Welche Produkte habe ich aufgebraucht?
Es sind nicht viele und ich finde es auch herausfordernd in einem Monat Produkte aufzubrauchen. Besonders zwei Dinge, die schon lange an meiner Badewanne stehen, sind endlich leer: Ein Duschschaum von Isana und ein Peeling mit Arganöl. Ich mochte beide Produkte gerne und habe mich schwer getan sie aufzubrauchen, da ich oft viele Produkte parallel verwende. Als weiteres Produkt habe ich meinen Anastasia Beverly Hills Augenbrauen Stift aufgebraucht und war wirklich sehr traurig darum. Mit knapp 30 Euro ist er nicht gerade günstig, aber ich war von der Farbe und von der Konsistenz und dem daraus resultierenden präzisem Ergebnis überzeugt. Daher wurde er direkt nachgekauft. Denn zur Überbrückung habe ich alte Augenbrauenprodukte verwendet und bemerkt, dass keiner an den Brow Wiz herankommt.

Welche Schätze habe ich im Kleiderschrank wieder entdeckt?
Zwei Dinge habe ich tatsächlich wieder entdeckt und auch bemerkt, dass einige Teile einfach keine Chance mehr haben und aussortiert werden müssen. Die Teile von denen ich spreche sind einmal meine schwarzen Chucks und meine schwarze Stoffhose. Als Sneakermädchen liebe ich meine weißen Stan Smiths. Es geht nichts über weiße Sneaker. Da habe ich total meine anderen Sneaker aus den Augen verloren und einige Paare öfter getragen, aber besonders oft habe ich zu meinen schwarzen Converse Chucks gegriffen.

Mein Fazit
Generell würde ich sagen, dass der Konsum in unserer Gesellschaft sehr hoch ist und es handelt sich bei vielen Käufen um Luxusgüter. Daher würde ich das generell einschränken wollen, aber keine Kaufsperre mehr auferlegen. Ich finde das macht die Sache noch reizvoller. Ich finde es schade, dass ich nicht komplett durchgehalten habe (mein Freund nämlich schon und er hängt sogar noch einen Monat dran), aber es war ein Selbstprojekt und ich fand es wirklich spannend zu sehen. Was meint ihr? Macht eine solche Kaufsperre Sinn?
SHARE:

Kommentare

  1. Ich finde es sehr wichtig, dass man sein eigenes Kaufverhalten immer wieder selbst reflexiert. Vor allem in Zeiten von Social Media & Online Shopping. Toller Post! :)

    Liebe Grüße,
    Alisa von zeitvergessen.net

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolle Idee, das könnte ich bei mir auch mal einführen.

    LG Ronja von www.ronjarosegold.de

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde dein Projekt sehr gut und werde mich im Mai auch an einer Kaufsperre ausprobieren. Grade in letzter Zeit merke ich, dass der Konsum durch Social Media nicht gerade besser wird. Vlt verfolge ich das Projekt auch auf dem Blog, wie du. Ich finde es echt klasse! Und schön zu sehen, dass du am Ende auch ganz ehrlich bist und sagst, dass doch was dazu kam!
    Liebe Grüße
    Lara von http://hotchpotchlife.com/

    AntwortenLöschen