Instagram / Meine Bildbearbeitung und Tipps

16. Februar 2017

häufig bekomme ich Fragen zu der Bildbearbeitung meiner Instagram Bilder oder wie ich sie aufnehme. Deshalb dachte ich schreibe heute einen Blogbeitrag zum Thema Instagram. Meine Bildbearbeitung und Tipps habe ich mit der Zeit für mich entdeckt und möchte sie heute mit euch teilen. Ich muss aber an dieser Stelle auch sagen, dass ich keine zehn Tausend Follower auf Instagram habe und dieser Post euch nicht zeigen wird mehr Follower zu bekommen. Es ist einfach wichtig, seine eigene Bildsprache und -bearbeitung zu finden - dann kommen die Menschen, denen es gefällt und ein Abo da lassen von alleine.
Allgemein kann ich sagen, dass Instagram mein liebstes soziales Netzwerk ist. Ich mag es sehr gerne schöne Bilder anzuschauen und auch selbst zu teilen. Mir sind qualitativ hochwertige Bilder und ein einheitlicher Feed sehr wichtig und das macht mir auch einfach Spaß. Neben Qualität und Helligkeit achte ich darauf abwechslungsreiche Bilder zu zeigen. Ich variiere zwischen Food, Interior, Beauty, Fromwhereistands, Detailbildern und Outfitfotos, wobei immer jedes zweite ein Bild von mir ist. Sei es ein Portrait oder ein Outfit. Ich denke die gesunde Mischung macht es.


1. Wie nehme ich meine Instagram Bilder auf - Kamera oder Handy?
Die Antwort ist sowohl als auch - ich denke es sind ein paar mehr Fotos mit der Kamera aufgenommen worden als mit dem Handy. Alle Bilder die ihr von mir seht sind von meiner Kamera oder der meiner Fotografen aufgenommen. Die Flatlays mache ich hingegen oft mit meiner Handykamera. An dieser Stelle habe ich einen hilfreichen Tipp für euch: Ich nutze die Flash Air SD Karte von Toshiba für meine Kamera, die selbstständig eine W-LAN Verbindung aufbaut und so könnt ihr euch über die dazugehörige App gleich die Fotos von der Kamera auf euer Smartphone übertragen. Besonders bei Events oder auf Reisen, wo man keinen Laptop dabei hat um die Bilder zu übertragen, ist es wirklich sehr praktisch und zeitsparend. 


2. Welche Untergründe nutze ich für meine Instagram Bilder?
Viele Fotos nehme ich auf meinem weißen Schreibtisch auf, dort ist das Licht immer gut. Da weiß auf Dauer aber langweilig ist, besitze ich einige Untergründe. Mein Beuteschema erkennt man vermutlich auf den ersten Blick: hell, grau oder weiß und auf keinen Fall gelbstichig. Die hintere Platte ist ein Stück Parkettboden, die vordere ist eine Küchenarbeitsplatte, die ich beim Obi reduziert gekauft habe. Und ganz vorne steht eine Rolle Fototapete in Marmoroptik, die ganz neu bei mir eingezogen ist. Gekauft habe ich sie bei Pixers mit einem Rabattcode und dennoch war sie sehr teuer, aber die Investition hat sich auf jeden Fall gelohnt. Die Größe ist perfekt für Produktaufnahmen und das Marmormuster ist genau so wie ich es mir vorstelle. 


3. Welche Requisiten nutze ich für meine Instagram Bilder?   
Für mich ist die Bildkomposition sehr wichtig. Es gibt eine kleine Regel, die ich bei Flatlays immer versuche zu beherzigen und zwar drei Dinge auf dem Bild darzustellen. Andernfalls "kippt" das Bild, so nennt man es. Deshalb habe ich eine ganze Schublade voller Requisiten, die ich für Fotos drapiere. Schönes Geschirr und Besteck ist für mich als Foodlover ein Muss. Während meiner Stockholm Reise durften einige Dinge einziehen, denn skandinavisches Design ist einfach nicht zu übertreffen. Ansonsten werde ich bei Xenos immer fündig. Auch Uhren und andere Accessoires wie Schals oder Ringe machen sich immer toll auf solchen Bildern. Und die wohl fotogensten Dinge sind Kosmetikprodukte: Wimpernzange, Parfum, Nagellack, verschiedenste Paletten zaubern nicht nur schöne Gesichter sondern auch schöne Bilder!

  
4. Wie bearbeite ich meine Instagram Bilder und welchen Filter nutze ich? 
Dies ist die wohl meist gestellte Frage und ich kann euch verraten, der Filter, den ich nutze, ist kostenlos und jeder kann ihn verwenden. Denn ich bearbeite meine Bilder mit dem Filter HB1 von VSCO. Die App gibt es sowohl im App Store als auch im Play Store und ich finde alle Filter super schön. HB1 gehört zu den Filtern, die nicht von Anfang an mit dabei sind. Man kann ihn aber kostenlos hinzufügen. Und wie genau ich meine Bilder bearbeite zeige ich euch im folgenden:


Ich importiere das Bild erst ein mal bei VSCO und lege den Filter HB1 über das Bild. Je nach Bild passe ich die Intensität des Filters an - bei Outfitbildern meist schwächer als bei Flatlays. Meine Bilder mag ich am liebsten leicht blaustichig. Daher gehe ich mit der Temperatur ganz leicht runter und dafür mit dem Kontrast ganz leicht hoch. Das war es dann eigentlich auch schon. Ich schneide das Foto dann noch quadratisch zu und speichere es ab. 
Manche Bilder benötigen noch einen zweiten Schritt der Bearbeitung oder vielmehr eine zweite App. Diese nennt sich SnapSeed und ist von Google. Ich nutze sie meistens für Flatlays und vereinzelt für Bilder, die weitere Optimierung bedürfen:


Dazu öffne ich das Bild in der App und klicke auf den Stift Icon rechts unten. Darauf hin hat man eine große Auswahl an Bearbeitungsmöglichkeiten. Ich persönlich nutze meistens nur das Pinsel Tool und ab und zu das Selektiv Tool, um bestimmte Stellen aufzuhellen. Zum Beispiel seht ihr auf dem dritten Bild unten rechts einen leicht rötlichen Bereich. Diesen möchte ich aufhellen und verwende dazu den Pinsel für die Belichtung und aktivere die sichtbare Maske über das Augen Symbol, damit ich sehe welcher Bereich aufgehellt wird. Ähnlich verwendet man das Selektiv Tool. Man klickt auf einen Punkt im aufzuhellenden Bereich und verschiebt den Helligkeitsregler oben nach Wunsch. Danach gilt es nur noch das Bild zu speichern und das waren meine Bearbeitungsschritte.

5. Wie plane ich meinen Instagram Feed?
Dies ist mein letzter Schritt vor dem Posten meiner Bilder. Ich füge meine Fotos in die App UNUM hinein. Diese wird mit eurem Instagram Account verbunden und zeigt immer den aktuellen Feed an. So kann man sehen, ob das Bild, das man als nächstes posten möchte farblich in den Feed passt. Ich nutze die App sehr gerne und plane meist für die nächsten zwei bis drei Tage vor, damit ich euch immer mit Bildern versorgen kann. Der Versuch ist es jeden Tag zwei Bilder zu posten (morgens und abends) manchmal funktioniert es manchmal nicht. Besonders im Winter oder in stressigen Zeiten habe ich nicht genug Bilder, die ich zeigen kann und dann ist weniger einfach mehr. Meiner Meinung nach ist Instagram eine App in der man ästhetisch wertvolle Inhalte teilt - daher poste ich lieber ein Bild weniger und setze mehr auf Qualität.

Lasst mich wissen mit welchen Apps ihr eure Fotos bearbeitet und welcher euer liebster Filter ist!

Kommentare

  1. Wow...das sind mega gute Tipps! Deine Bilder sins echt richtig gut!

    Liebe Grüße
    Petra

    www.livinglove.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebsten Dank, das freut mich sehr, dass dir meine Bilder gefallen :)

      Löschen
  2. Sehr coole Tipps! Snapseed nutze ich auch wahnsinnig gern und den Klassiker VSCO Cam. ;-) Die Planungs-App muss ich mir direkt mal anschauen - ich möchte auch gerne mehr und organisierter posten.

    Liebe Grüße
    Sara | missesviolet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir die App zum Planen nur empfehlen :) Bringt mehr Struktur in die Woche und sorgt für weniger Stress, wenn man mal kein Foto hat - denn das passiert auf keinen Fall mehr!

      Löschen
  3. Ich finde es meist schade, wenn ich so überstylte Instagram Feeds sehe, weil sie nicht authentisch wirken, aber da müssen sie schon sehr sehr übertrieben sein. Ich nutze auch meist VSCO oder Cymera zum Bearbeiten und habe etliche Klebefolien- und Fototapeten-Rollen, Stoffe und Papier als Untergründe (:

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh deine Sammlung scheint auch ziemlich groß zu sein, aber ich finde es toll eine so große Auswahl an Untergründen und Requisiten zu haben :) Cymera muss ich mir mal anschauen!

      Löschen
  4. UNUM war der beste Tipp von dir :* Danke nochmal :)
    ein schönes Wochenende <3

    AntwortenLöschen

Copyright © in high fashion laune | Lifestyle- & Fashionblog aus Aachen und Düsseldorf
Design by Fearne