9. August 2016

75h Amsterdam Travel Diary mit Amsterdam Tipps

ich habe mich schon während des Bearbeitens der Bilder gefreut euch sie zeigen zu können. Wir hatten eine wunderbare Zeit in Amsterdam und haben viel von der Stadt gesehen, unfassbar gut gegessen und die freie Zeit genossen. Dank der Sparpreise der deutschen Bahn sind wir für die Bahntickets ganz gut weg gekommen und haben eine Verbindung gewählt, die nicht zu früh ist und dass wir nachmittags in der niederländischen Stadt ankommen. Und im folgenden erzähle ich euch, was wir an den vier verschiedenen Tagen alles gemacht, gesehen und gegessen haben. Zusätzlich gibt es noch einige Amsterdam Tipps für euch, die euch den Aufenthalt erleichtern.

Tag 1

angenommen am Amsterdamer Hauptbahnhof sind wir gegenüber zur Ticket und Infostelle gegangen und haben uns dort ein 72h Ticket gekauft. Hier habe ich direkt schon einen Tipp für euch: Ladet euch die City Rail Map im Voraus runter. Sie funktioniert ohne Internet und hat uns so sehr geholfen von A nach B zu kommen. So haben wir dann auch schnell in unser Hotel gefunden: The Student Hotel West. Ein sehr modernes Hotel mit Fitnessstudio, Bücherei, Billard- und Tischtennisbereich. Da es im Westen Amsterdams liegt, mussten wir immer fünfzehn Minuten bis in die Stadt fahren, aber das war völlig in Ordnung. Nach dem Einchecken und kurzem Auffrischen sind wir in die Stadt gefahren und haben uns gewundert, dass an einem Mittwoch die Geschäfte schon so früh schließen. Daher haben wir uns einen Italiener gesucht und dort gegessen. Wir haben uns für das Doria Hotel Ristorante entschieden. Das Essen war völlig in Ordnung, aber nicht übermäßig gut. Besonders überzeugt hat mich aber die Kräuterbutter, die mit Pizzabrötchen als Vorspeise gereicht wurde.

Tag 2

Unseren zweiten Tag wollten wir gerne im Café Pluk beginnen, jedoch fand dort ein Event statt, dass sie uns das Café Ree7 empfohlen haben, welches auch wunderhübsch war.  Dort haben wir uns beide ein selbst zusammengestelltes Frühstück bestellt und ich hatte ein Brötchen mit Marmelade und Käse und dazu einen Bananenpancake, der so grandios war. Gut gestärkt haben wir uns ein wenig die 9 Strasse angeschaut und sind anschließend auf die Kalverstraat zum Shoppen gegangen. Dort gab es Topshop, Monki, Pull&Bear, Forever21 und alles was das Herz begehrt. Mittags gab es Pommes. Und zwar von Vleminck, wo es wohl die besten Pommes geben soll und sie waren wirklich gut - nur zu empfehlen! Schließlich waren wir noch im Kaufhaus De Bijenkorf, weil ich mir zwei Wünsche erfüllen wollte: Lipliner von Charlotte Tilbury. Gegessen haben wir abends bei einem Mexikaner, da mein Lieblingsjunge einen Burrito essen wollte. Ich habe dann auch einen gegessen und fand ihn sogar ganz gut, doch Burritos sind nicht wirklich mein Lieblingsessen.

Tag 3

Am dritten Tag ging es dann nochmal zum Café Pluk und diesmal konnten wir auch dort frühstücken. Ich hatte ein Avocadobrot mit pochiertem Ei - war schwierig zu essen, hat aber umso besser geschmeckt. Danach gab es noch ein Bananenbrot und dabei habe ich gemerkt, dass ich mein Rezept fürs Bananenbrot dringend optimieren muss. Weil es nicht genug Essen für uns geben kann, sind wir in den Albert Heijn gegangen, haben uns dort Obst, Smoothies und Cookies geholt und sind in den Vondelpark gefahren. Dort war es super schön entspannt und so viele Fahrräder hab ich noch nie gesehen wir dort. Von dort aus sind wir wieder in die Stadt und sind voller Hoffnung zum Anne Frank Haus gefahren und wurden dort mit einer riesigen und endlosen Schlange enttäuscht. Karten haben wir im voraus online nicht ergattern können. Also Tipp an dieser Stelle: Bucht euch vorher Tickets im Internet, denn das Anstehen dauert Stunden. Das wollten wir uns nicht antun und haben uns ein kleines Mittagessen bei Wok to walk geholt, denn die Zeit war knapp bis zu unserer Grachtenfahrt. Diese haben wir um 20 Uhr gemacht in einem Open Boat. Kleiner Tipp: Wenn ihr bei Groupon o.Ä. günstige Tickets für Grachtenfahrten findet, bucht sie euch. Denn wir haben pro Person 16 Euro gezahlt. Finde ich ziemlich viel, aber es hat sich auch wirklich gelohnt die Stadt nochmal vom Wasser aus zu sehen. Nach der Grachtenfahrt haben unsere Mägen schon wieder gegrummelt, sodass wir zur Burgerfabriek gegangen sind. Auch hier sind die Pommes ein Traum gewesen, der Burger war okay. Mir hat das Fleisch nicht so gut geschmeckt, das kann aber sehr gut daran liegen, dass mir Fleisch generell in letzter Zeit nicht mehr so gut schmeckt, denn mein Freund fand den Burger super. Da wir schon ganz in der Nähe waren, haben wir uns noch das Rotlichtviertel angeschaut und sind sogar einmal durch die engste Gasse der Stadt gegangen.

Tag 4

So schnell sind die drei Tage vorbei gegangen und vom vierten und letzten Tag blieb uns nicht der gesamte Tag, da wir spätnachmittags schon wieder den Zug zurück nehmen mussten. Die wenige Zeit haben wir trotzdem gut genutzt und waren auf Empfehlung einer Freundin im Greenwood's frühstücken. Ich wage zu behaupten, dass ich noch nie an so einem schönen Ort am gefrühstückt habe, direkt am Wasser. Nach dem Frühstück war es schon ziemlich spät für unsere Verhältnisse und wir haben uns noch zur Leidsestraat begeben und dort wurde ich klamottentechnisch am erfolgreichsten. Gekauft habe ich eine süße Pünktchen Bluse, eine Kette und Sandalen. Es gibt dort COS, Brandy Melville und andere schöne Geschäfte. Doch unser Plan war es nicht nur Geschäfte zu besuchen, die es zum Teil auch hier bei uns gibt, sondern auch auf einen Markt zu gehen. So fuhren wir zum Waterloopleinmarkt und sind kurz darüber geschlendert. Ich habe ungetragene Birkenstocks in rosegold gefunden für unschlagbare fünfunddreißig Euro, mich aber doch gegen einen Kauf entschieden. Auf meiner Wunschliste stehen eher schwarze oder weiße Birkis. Direkt vom Markt aus sind wir zu De Pizzabakkers gelaufen und haben eine richtig gute Pizza genossen. Tatsächlich eine der besten Pizzen, die ich gegessen hab. Aber an die Pizza von L'osteria kommt keine ran!

Meine Amsterdam Tipps auf einen Blick:

Entdecken:

 Frühstücken:

 Essen:

 Shoppen:


Wart ihr schon mal in Amsterdam? Und wenn ja, was habt ihr dort gesehen und erlebt? 

SHARE:

Kommentare

  1. Ein schöner Bericht! Ich liebe Amsterdam ja sehr <3
    Liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Fiona <3 Ich liebe Amsterdam auch total!

      Löschen