17. Juni 2016

Meine Erfahrungen mit der OCJ Detox Kur

wer mir auf Instagram folgt wird es schon mitbekommen haben: Ich habe vor paar Wochen die 5 Tage Detox Kur von Our Clean Journey gemacht. Und einige hatten den Wunsch, dass ich hier auf meine Blog mal darüber berichte und das möchte ich euch heute ganz gern machen.
Bei der Detox Kur handelt es sich um einen fünftägigen Plan, um den Körper zu entgiften. In diesen fünf Tagen entlastet man den Körper und verzichtet auf bestimmte Lebensmittel wie Fleisch, Milch, Zucker, Salz, Kaffee, Alkohol etc. Dafür isst man eine ganze Menge Quinoa, Obst, Gemüse und Nüsse. Ich dachte es wäre keine große Hürde, da ich sowieso meinen Zucker- sowie Salzkonsum gering zu halten und Kaffe und Alkohol vom Geschmack her nicht mag und daher kaum konsumiere. Wie es mir aber die Tage ergangen ist und was ich gegessen hab erzähl ich euch nun:
Tag 1: Am ersten Tag bin ich mit einem Smoothie, den ich mir am Vortag gemacht habe, in die OCJ Detox Kur gestartet. Es musste schnell gehen, da ich schon ganz früh aufstehen musste, um meinen Zug zu bekommen. In den Smoothie habe ich neben Orangensaft, Karotten, Äpfel habe ich noch ganz viel Haferflocken hinzugegeben. Satt gehalten hat er mich dennoch nicht so lange. Deshalb gab es Vormittags eine Khaki und eine halbe Mango. Zu Mittag hatte ich dann Zucchini Nudeln mit Tomaten und Tofu. Das Essen war schrecklich  -  so komplett ohne Gewürze und gar keinem Salz hat es tatsächlich nach nichts geschmeckt. Es hat mich echt Überwindung gekostet, das Essen zu essen. Abends wurde es mit einer Brokkoli-Zucchini-Suppe wieder besser und ein wenig Gemüse, um was Festes noch dazu zu essen. An diesem Abend, war ich aber euch bisschen deprimiert. Satt war ich, aber geschmeckt hat mir an dem Tag nur das Frühstück und das Obst zwischendurch. Ich war mir echt nicht mehr sicher ob ich es weitere 4 Tage schaffe.

Tag 2: Morgens gab es Amaranth mit Kokosmilch mit Obst - war super, da ich es sonst auch oft frühstücke. Ein wenig später gab es wieder Khaki, Erdbeeren, Cashewnüsse und ein paar Tomaten. Da mich das mehr oder weniger herzhafte Essen so abgeschreckt hat, bin ich auf süße Mahlzeiten ausgewichen, da es immerhin durch den Fruchtzucker nach etwas schmeckt. Es gab also Quinoa mit Obst und Cashewmus. Abends muss ich zugeben, hab ich eine Ausnahme gemacht, da ich auf dem Vente Privee Event war und mir das leckere französische Essen dort nicht entgehen lassen wollte. Es gab dort Quiche, Baguette, Käse und weiteres. An diesem Tag hatte ich zum ersten Mal in den fünf Tagen Kopfschmerzen.

Tag 3: Durch das normale Abendessen am Vortag war ich wieder einigermaßen motiviert weiter zu machen und bin so mit gepufftem Quinoa, Obst mit mit Kokosmilch in den Tag gestartet. Mittags gab es gab es auch wieder Quinoa, jedoch gekocht mit Obst und Mandelmus. Abends hatte ich dann wieder eine Portion Brokkoli-Zucchini-Suppe mit Erdbeeren und Cashews als Nachtisch.

Tag 4 und 5: Die letzten zwei Tage sahen ähnlich aus wie Tag 3 mit der einzigen Ausnahme, dass ich das Verlangen nach etwas herzhaften brauchte und das ganze Süße gar nicht ertragen konnte. Aus diesem Grund hab ich mir Kartoffeln gekocht und sie dann angebraten und dieses Essen hat mich unheimlich glücklich gemacht. Auch die letzten beiden Tage musste ich mich mit Kopfschmerzen durch quälen.

Weiteres: Ich habe in den 5 Tagen komplett keinen Sport gemacht, obwohl es empfohlen wurde. Jedoch habe ich mich immer satt, aber nicht energiegeladen gefühlt, um mich sportlich zu betätigen. Außerdem hab ich in der Zeit noch mehr Tee getrunken als ich es sonst schon tue. Ein bisschen erleichtert hat es mir die liebe Laura, eine Unifreundin und meine Sitznachbarin. Sie hat die Kur ein paar Tage mit mir gemacht, sodass wir beide in den Pausen das gleiche gegessen haben - das hat es mir ein wenig leichter gemacht! Also sucht euch vielleicht jemanden, der mit euch das Programm macht. Den Quinoa hatte ich mir sonntags zuvor für die Tage vorgekocht, nur falls euch das als Tipp helfen sollte.

Mein Fazit: Ich hätte nicht gedacht, dass ich fünf Tage ohne Fleisch, Fisch und Milchprodukte auskommen würde. Denn diese sind fester Bestandteil meiner Ernährung. Das mit dem Zucker war kein Problem für mich. Aber ich habe echt gemerkt, dass es komplett ohne Salz für mich nicht geht. Trotz des Tiefpunktes am ersten Abend, würde ich die OCJ Detox Kur nochmal machen und auch weiter empfehlen. Am Samstag Morgen also nach den 5 Tagen habe ich mich total fit und voller Energie gefühlt. Abgenommen habe ich in der Zeit 2,5 Kilo. Diese Zahl ist ein positiver Nebeneffekt, war jedoch nicht mein Ziel. Im Vordergrund stand für mich der Stoffwechsel, da ich jeden Mittag mit einem Blähbauch bis hin zu schlimmen Krämpfen zu kämpfen hab. Diese wurden dadurch leider nicht besser. Und das was ich abgenommen hatte, hab ich in den zwei darauf folgenden Tagen auch wieder zugenommen, da ich All-you-can-eat Essen war und auch generell ungesund gegessen habe. Ich vermute sogar, dass der gesamte Verzicht zumindest bei mir dazu geführt hat, dass das Bedürfnis nach Süßigkeiten erst hervorgerufen und verstärkt hat. Denn grundsätzlich esse ich sehr sehr sehr selten Süßigkeiten und ernähre mich auch meiner Meinung nach ziemlich gesund. Wenn ich aber auswärts esse, bei Events bin oder einfach Lust habe auf etwas 'Ungesundes', dann erlaube ich mir das. Meist kommt das aber nur ein Mal die Woche vor und damit fühl ich mich total wohl. Die Kur hat mir geholfen neue Dinge zu entdecken wie zum Beispiel das Cashewmus oder neue Rezepte kennenzulernen. Einige werde ich sicherlich in meine Ernährung einbauen. Von daher gibts von mir einen Daumen hoch für die OCJ Detox Kur!
SHARE:

Kommentare

  1. Respekt, dass du es durchgezogen hast, ich hätte glaub ich spätestens am zweiten Tag bereits aufgegeben! Habe mir schon oft vorgenommen, auch mal eine Detox Kur zu machen aber irgendwie kam immer eine Ausrede oder ein Vorwand, es dann doch wieder nicht zu machen ;) Das mit der Gewichtsabnahme ist natürlich ein toller Nebeneffekt, auch wenn es nicht beabsichtigt war! Interessanter Beitrag! LG und schönes Wochenende!

    www.confashiontime.com

    AntwortenLöschen
  2. Heftig!! Meinen größten Respekt, dass du das durchgezogen hast... Und es sieht auch alles so bunt aus 🙈😃

    AntwortenLöschen
  3. Also während ich mir deinen Speiseplan durchlese, weiten sich meine Augen immer mehr und ich frage mich, wie du das um Himmels willen durchgezogen hast! Meine Respekt hast du, wow! Ich hätte nicht mal den ersten Tag ganz geschafft, generell wären diese ganzen Kuren nichts für mich ... :D Ich liebe Milch, Joghurt, Eier, Nudeln, Reis, Käse und Fleisch und esse jeden Tag davon. Hinzu ernähre ich mich aber auch ziemlich gesund, da ich auch sehr gerne frisches Gemüse und auch Obst esse, aber ausschließlich das würde ich nicht schaffen.
    Und ich glaube danach hätte es auch einen negativen Effekt auf mich - ich würde nach der Kur nur noch mehr ungesundes zu mich nehmen :D Kraft für Sport hätte ich wohl auch nicht gehabt. :)

    Liebe Grüße
    Mimi

    AntwortenLöschen