der erste Blogpost zu Porto ist heute dieser Porto Foodguide. Es gab einige Fragen zu Restaurant und Café Tipps. Genau diese soll es heute geben denn es gab für uns in der tollen portugiesischen Stadt Pacakes, Acai Bowl, Burger und noch viel mehr, was ich euch nicht vorenthalten möchte. Meine liebste Mahlzeit ist das Frühstück und deshalb gibt es einige Frühstücksspots. Das Essen in Porto war generell günstiger als ich es für die Stadt erwartet hatte, sodass wir selten im Airbnb gekocht hatten und das Essen in Porto genossen haben. Was gibt es auch schöneres als für gutes Essen Geld auszugeben?! 

O Diplomata

Bei O Diplomata gibt es zum Frühstück eine Auswahl an Smoothie Bowls und Sandwiches. Zusätzlich kann man sich Pancakes individuell zusammenstellen, sprich zunächst wählt man Pancakes aus: Normale Pancakes, Schokopancakes, vegane Pancakes etc. Danach wählt man einen Sirup oder eine Sauce aus. Zudem gibt es als Toppings verschiedene Eissorten, Obst und Süßigkeiten wie Oreos, Kinderschokolade. Das spricht schon für sich, nicht wahr? Es kommt also jeder auf seine Kosten! Für uns gab es zwei Mal Pancakes, eine Bowl und ein Sandwich. Alles war grandios. Der Nutella Cappucino hat nicht ganz nach Nutella geschmeckt und ich vermute ein Latte ist in Portugal etwas anderes als unser Latte Macchiato, denn ich ich hatte einen relativ kleinen Kaffee bekommen. Der Service war ein wenig langsam, dennoch waren wir mehr als zufrieden. Um kurz vor 11 wurde es relativ voll und die Gäste mussten anstehen, um einen Platz zu bekommen. Geht also möglichst früh dorthin und als kleine Info: Mittwochs haben sie Ruhetag.

Rua de José Falcão 32

Dona Maria Pregaria

Als Bürgermädchen lasse ich es mir nicht nehmen im Urlaub mindestens ein Mal Burger zu essen (okay, zugegeben es waren sogar zwei Mal). Beide Male waren wir bei Don Maria Pragaria. In Porto gibt es zwei Filialen. Die Karte gibt eine übersichtliche Auswahl der Burger, denn oft sind es so viele Burger, dass man völlig überfordert ist. Hier war dem nicht so: Ich hatte beim ersten Mal Chave D'uoro, ein Burger mit Bacon und Ei, und beim zweiten Mal De Boca Alberta, ein Burger mit Brie und Kürbismarmelade. Beide waren ganz unterschiedlich aber sehr gut. Serviert werden die Burger mit Pommes und Mayonnaise und mit Aufpreis gibt es Parmesan Pommes oder Süßkartoffel Chips (wobei Letzteres eher nicht knusprig ist und mich daher ein wenig enttäuschte). Neben Softdrinks gibt es hausgemachte Limonade sowie Eistee - beide sehr natürlich und ungesüßt.



R. de Passos Manuel 175
oder
R. de Ceuta 63

Zenith

Ein weiterer Frühstückstipp ist die Brunch und Cocktail Bar Zenith. Dort gibt es Pancakes, Sandwiches und Smoothiebowls. Wir hatten dort eine Acai Bowl, eine Kakao Bowl, Pancakes mit Nutella, Erdbeeren und Vanilleeis und haben dazu einen Matcha Latte und einen Kaffee getrunken. Erst ein mal hatte ich noch nie eine so hübsche Bowl serviert bekommen. Genauso gut wie sie aussah hat sie auch geschmeckt, besonders die Passionsfrucht und die Kokosraspeln habe ich geliebt. Es stand schon auf der Karte drauf, dass in der Acaibowl Vanilleeis enthalten ist. Daher hat sie anders geschmeckt als gewöhnliche Acaibowls aber dennoch sehr lecker. Da ihr erkennen könnt, was auf den Pancakes drauf war, muss ich vermutlich nicht mehr dazu sagen, als dass sie grandios waren. Wären wir länger in Porto gewesen, hätten wir Zenith vermutlich nicht nur einen Besuch abgestattet, also ihr dürft es keinesfalls verpassen!
Praça de Carlos Alberto 86

Santini

Was im Sommerurlaub natürlich nicht fehlen darf ist Eis! So ging es für uns zum Eiscafe Santini. An der Kasse wählt man dort aus welche Größe das Eis haben soll und ob man zusätzlich Kuchen, Waffel oder Crepes dazu haben möchte und bekommt einen Kassenzettel, mit dem man an der Eistheke seine Eissorten auswählen kann. Entschieden habe ich mich für Erdbeer-Basilikum und Passionsfrucht. Wann auch immer es Passionsfrucht oder etwas mit Basilikum gibt bin ich dabei! Und beide Sorten waren total lecker und fruchtig. Generell ist die Auswahl der Eissorten so groß, dass man sich kaum entscheiden kann. Aber dann muss man einfach mehrmals dorthin gehen und das kann ich auch nur empfehlen!
Largo dos Lóios 16

Cafe do Comercio

Dieses Café führt die liebe Besitzerin unserer Airbnb Wohnung und wir hatten ihr zum Frühstück einen Besuch abgestattet. Es befindet sich in der Nähe des Bahnhofs und zum Frühstück gibt es zusammengestellte Menüs oder Toasts, Pancakes und Joghurts. Wir hatten ein Menü bestehend aus einem Kaffe oder Tea, einem Joghurt mit Obst und Müsli, einem Toast mit Butter und Marmeladen sowie einem Kuchen des Tages (an diesem war es veganer Kokoskuchen) und einem Orangensaft. Hört sich zunächst viel an, jedoch waren die Portionen so winzig klein, dass wir nicht wirklich satt wurden. Für den kleinen Hunger ist es definitiv ein süßes Café und besonders der Kuchen hat mir wirklich gut geschmeckt. Preislich war das Menü auch gut, jedoch hatten wir dazu einen Pancake mit Nutella, der 4,50€ gekostet hat und wie ihr oben gesehen habt, haben wir für den Preis wirklich bessere Pancakes bekommen. Zum Kuchen essen und für ein kleines Frühstück aber empfehlenswert.
R. do Comércio do Porto 124

Cremosi

Leider hat bei Cremosi der Kamera Akku aufgegeben und ich kann euch nur Handyfotos zeigen. Ich denke aber, wenn ihr die Waffel und das Eis seht, seid ihr überzeugt. Es gibt dort Crepes oder Waffeln mit Eis und Toppings und auch kleinere Kuchen. Das Café ist sehr süß eingerichtet in den Farben türkis und weiß. Wir hatten jeweils eine Waffel mit zwei Kugeln Eis (für mich Oreo und dunkle Schokolade) und als Nachmittagssnack oder Nachtisch eignet sich Cremosi wunderbar. Der Service da ist total nett und es gibt eine große und außergewöhnliche Auswahl an Eissorten von normaler Schokolade bis hin zu Mojito oder Bier Eis.

R. de Mouzinho da Silveira 342

Habt ihr weitere Tipps für Porto? Lasst sie gerne in den Kommentaren da, denn ich werde nicht das letzte Mal in Porto gewesen sein - ich hab mein Herz dort gelassen! Ein Travel Guide zu Porto wird ganz bald folgen.

erholt vom Urlaub wird es nun wieder Wochenrückblicke geben. Denn in den nächsten Wochen wird es für mich sehr spannend, mehr dazu werde ich euch Ende dieser Woche in einem separaten Blogpost erzählen. Nun erstmal zur vergangenen Woche: Mittwoch bin ich wieder auf deutschem Boden gelandet und hab einiges an liegengebliebener Arbeit nachgearbeitet und einige Freundinnen nochmal gesehen. Mein Highlight der Woche war wohl das Event von CKS* in Düsseldorf. So sah meine Woche im Detail aus:

Zum ersten Mal...

meine Bachelorzeugnis in der Hand gehalten und ich kann es immer noch nicht so ganz glauben, dass das Bachelorstudium nun abgeschlossen ist. Aber ich freue mich riesig über das Ergebnis und freue mich auf die kommende Zeit. Ob, wo und wann ich mein Masterstudium beginne, steht noch in den Sternen. Es gibt einige Optionen und Pläne, aber es kommt sowieso nie wie man es plant. Daher werde ich einfach mal sehen, was die nächste Zeit passiert. Ich bin der Meinung, dass alles aus einem bestimmten Grund passiert und dass man sich manchmal einfach vom Leben tragen lassen sollte, denn mit guter Arbeit und Leidenschaft öffnen sich schon die richtigen Türen.

Gegessen...

den Sonntag Abend habe ich mit meiner lieben Charlotte verbracht und wir haben bei Bonakme gegessen. Ich hatte eine Pide mit Auberginen und Pfefferminz-Joghurt. Zugegeben mag ich Aubergine erst seit kurzem. Es hat mir ganz lange nicht geschmeckt, aber mit der Zeit ändert sich der Geschmack auch. Auf der türkischen Pizza fand ich Aubergine auch super und liebe das Essen dort genauso wie den Apfeltee. 

Gefreut...

über die Entscheidung, diesmal nicht zur Platform Fashion in Düsseldorf zu gehen wobei ich zugeben muss, dass ich die Thomas Rath Show doch gern gesehen hätte. Stattdessen habe ich die Zeit genutzt, um an Blogposts zu arbeiten, Freunde zu sehen und dennoch nach Düsseldorf zu fahren. Denn CKS, eine belgische Marke, veranstaltete am Samstag ein Pop Up Store Event und zeigte im Showroom die kommenden Kollektionen. Warum es überhaupt interessant ist? Es wird CKS auch auf dem deutschen Markt geben und ich finde wir können uns da echt auf tolle Mode freuen. Besonders für den Frühjahr und Sommer 2018 wird es richtig coole Prints geben kombiniert mit zeitlosen und schlichten Teilen. Ebenso begeistert bin ich von der aktuellen Kollektion mit den Farben blau, rot und weiß - genau meine Farbwelt! Und natürlich haben es auch einige Teile in meinen Schrank geschafft und ihr werdet sie bald hier und auf Instagram entdecken. Nun zeige ich euch einfach mal einige Eindrücke vom Nachmittag und Abend mit ganz vielen Blumen passend zum Motto Instant Happiness und leckeren Cocktails und Burgern. Unter den Fotos findet ihr auch meine liebsten zwei Jacken aus den kommenden Kollektionen.





Gesehen...

Da ich die halbe Woche noch in Porto war, ganz viel von der tollen Stadt. Es gibt so viele schöne Flecken Erde auf der Welt, aber Porto hatte mein Herz vom ersten Abend an. Die Atmosphäre ist dort toll und ich plane momentan noch die Posts zu der tollen Stadt. Ich überlege einen Foodguide Teil und einen Travel Guide Teil zu schreiben - was meint ihr? Denn die Bilder habe ich gesichtet und es sind einfach so viele, die ich auch mit euch teilen möchte. Ein Beitrag würde da vermutlich den Rahmen sprengen. Travel Posts machen auch so viel Spaß und ich hoffe es bereitet euch genauso viel Freunde sie zu lesen!

Gekauft...

eigentlich sollten nach Porto keine Käufe mehr getätigt werden, doch für die nächsten kommenden Monate musste ich mich doch mit einigen Dingen ausstatten. Daher durften bei Zara eine Basic Straight Jeans sowie eine schwarze Bluse mit. Bei H&M habe ich noch ein weißes Basic Shirt und ein Nachthemd mitgenommen. Tatsächlich nicht die spannendsten Käufe, aber die Jeans und die Bluse gibt es ganz bald in einem Outfitpost und auch die in Porto geshoppten Teile zeige ich euch ganz bald hier. 

Geschafft...

meinen Kleiderschrank und meine Taschensammlung auszumisten. Einige Teile haben durch meinen Instastories Sale auch schon eine neue Besitzerin und darüber freue ich mich total. Denn es sind so viele Teile, die ich wunderschön finde, aber einfach keinen Anlass habe oder nicht dazu komme sie auszuführen. Nach und nach werde ich vermutlich nochmal einige Dinge online stellen, an Freunde und Familie abgeben und spenden. Auch meine Kosmetikschubladen mussten dran glauben und mehr als die Hälfte wurde aussortiert, in Päckchen und Tüten gepackt und abgegeben. Es fühlt sich so erleichternd an und sieht wieder ordentlicher und übersichtlicher aus. 

Geplant...

für diese Woche steht einiges auf dem Programm: Ganz viel Quality Time mit Freunden, das Panama Openair Festival in Bonn und am allerwichtigsten - Kofferpacken. Ach und einen Friseurtermin habe ich mir auch noch gemacht. Die Haare sollen endlich wieder ein Stück kürzer werden und nach langer langer Zeit wieder heller. Ich bin schon total gespannt und hoffe, dass ich mit dem Ergebnis zufrieden sein werde. Ich bin ziemlich kritisch gegenüber Friseurbesuchen, weil so viele Freundinnen jedes Mal so enttäuscht sind. Daher habe ich schon immer lieber selbst Hand angelegt. Diesmal begebe ich mich nochmal in die Hände eines Friseurs und werde euch nächste Woche davon berichten.
*dieser Beitrag ist in liebevoller Kooperation mit CKS entstanden - vielen Dank dafür!
auf Außenstehende mag es vermutlich nicht so wirken, aber es gibt Dinge, bei denen ich mich schnell einschüchtern lasse. Mode gehört nicht zu diesen Dingen. Ich trage gerne Kleidung, die mir gefällt. Und bei vielen Teilen weiß ich, dass sich die Meinungen spalten und sie nicht jedem oder nur den wenigsten gefallen. Beeindrucken oder vielmehr beeinflussen lasse ich mich dadurch nicht. Andere scheinbar schon. In meinem Freundeskreis oder auch in Nachrichten, die ich bekomme, höre und lese ich, dass Menschen sich nicht trauen, das zu tragen was ihnen gefällt.

Ich glaube, ich werde mich dann nicht trauen, es zu tragen.

Irgendwie stimmt es mich jedes Mal traurig. Denn die Unsicherheit basiert auf fehlender Toleranz und Akzeptanz in de Gesellschaft. Komische Blicke. Von oben bis unten gemustert zu werden. Für mich in Ordnung, ich kann es ausblenden. Nach einigen Jahren Bloggen und Shootings in der Öffentlichkeit lernt man nichts auf die Blicke anderer zu geben. Ich kann es aber völlig verstehen, wenn es bei anderen Menschen Unsicherheit auslöst. Das sollte es aber nicht, besonders nicht wenn es um Mode geht. Sie sollte viel eher ein positives Gefühl auslösen. Wenn ihr etwas Positives in und an euch tragt, dann spielt es keine Rolle wie andere es finden. Denn für gewöhnlich kann man nicht jedem gefallen, das wäre auch viel zu langweilig und viel zu einfach. Zieht euch ein positives Gefühl an. Eines, in dem ihr euch so wohl fühlt, dass die Blicke anderer abprallen!




Kleid*: Olden Mea 
(20% auf den gesamten Online-Shop Olden Mea mit dem Rabattcode "inhighfashionlaune")
Schuhe*: Sacha
Tasche: NoName
gut erholt aus dem Porto Urlaub melde ich mich mit einem Thema zurück, das vermutlich einige kennen: Den Stress im Alltag, auch bekannt als mein Kopfschmerzen- und schlechte-Haut-Auslöser. Abgesehen davon ist Stress für den Körper einfach nicht gut und ich versuche ihn so gut wie nur möglich zu vermeiden. Ich habe für mich persönlich mittlerweile einige Tipps für weniger Stress im Alltag gefunden und möchte sie heute mit euch teilen.

Organisation

Ordnung ist nicht meine Stärke, Organisation dafür umso mehr (und auch mein Chaos ist gut organisiert, daher passt das doch perfekt, nicht wahr?). Ich würde von mir behaupten, dass ich meine Termine, Aufgaben und Jobs gut organisieren kann. Das passiert aber nicht ganz von allein. Ich habe dazu einige Helferlein wie etliche Kalender und Listen. Mir macht es richtig Spaß, Termine in den Kalender einzutragen und meine täglichen To-Dos in einer Liste niederzuschreiben. Das mag völlig verrückt klingen, aber ich führe mehrere Kalender und Listen gleichzeitig. Eine Liste für längerfristige Aufgaben während des Monats, die nicht dringend erledigt werden müssen, aber bald sollten. Eine Liste für die kommende Woche. Und oft auch für den jeweiligen Tag. Diese schreibe ich meist schon am Vorabend, sodass ich am nächsten Morgen ganz frisch und mit klarem Kopf beginnen kann, alles abzuarbeiten.

Entspannung

Wer auch arbeitet, darf und muss sich auch Entspannung gönnen. Dazu gehören für mich kurze Pausen, die ich im besten Falle nicht am Handy verbringe, sondern mir Musik anmache und die Arbeit Arbeit sein lasse. Mein richtiges Entspannungsritual habe ich dann abends. Bei der Schlafenszeitfunktion am Smartphone habe ich eingestellt, dass ich eine Stunde bevor ich schlafen gehe schon eine Benachrichtigung bekomme. Die Stunde nutze ich dann für meine Hautpflegeroutine, zum Lesen oder Videos schauen. Einfach Zeit für sich selbst.

Nein Sagen

Die meisten Menschen wissen, dass ich am liebsten tausend Dinge tun würde und mir Nein Sagen wirklich schwer fällt. In den letzten Jahren habe ich aber immer mehr gelernt Aufträge abzusagen, für die ich keine Zeit mehr habe. Freundschaften im Sande verlaufen zu lassen, die mir mehr die Nerven rauben als mich glücklich machen. Den Kalender noch voller zu packen als er sowieso schon ist. Ich musste lernen es für mich selbst zu tun. Und ich muss sagen es tut gut! Dies bedeutet keinesfalls, dass ich es alles so bequem wie möglich gestalte. Dafür tue ich das, was ich tue viel zu gerne. Aber es ist wichtig, in den richtigen Momenten Nein zu anderen zu sagen und Ja zu sich selbst. 

Hotel Indigo Düsseldorf

Was das Hotel Indigo Düsseldorf damit zu tun hat? Vor einigen Wochen ging es für mich und Laura auf eine kleine Kreuzfahrt, von der ich euch hier berichtet hatte. Unser Flieger ging morgens um sieben ab Düsseldorf. Boarding, Check-in, Anfahrt zum Flughafen - da wären wir bei 2 oder drei Uhr in der Früh, wenn wir aus unserer kleinen Heimatstadt losgefahren wären. Den Stress haben wir vermieden und sind schon einen Tag früher nach Düsseldorf gefahren, haben uns da einen schönen Abend mit gutem Essen und Eis gemacht und durften im Hotel Indigo schlafen. Wenn auch immer noch kurz, aber länger als es sonst gewesen wäre und so hatten wir noch einen weiteren entspannten Tag vor unserer "richtigen" Reise. Da wir so früh los musste, haben wir das Frühstück leider verpasst. Ich war aber schon mal öfter zum Brunch da und liebe es dort - wie kann es auch anders sein als Frühstückslover! Hier einmal ein paar Eindrücke unseres Zimmers für euch.


  • Passend zur Modestadt Düsseldorf legt auch das Hotel Indigo seinen Fokus auf Fashion. In den Zimmern findet man Modezeitschriften, tolle Fotos an den Wänden und in der Lobby und im Restaurantbereich wird Kleidung an Puppen ausgestellt
  • Das Hotel hat ein Parkhaus, eine Bar und wunderbares Frühstück
  • Die Anbindung zur U-Bahn ist super (die nächste Haltestelle ist Viktoriaplatz, von der Straße dort gibt es eine kleine Abkürzung über einen Spielplatz zum Hotel)
  • Die Zimmer sind mit Regendusche, Minibar, Kaffeemaschine und Wasserkocher ausgestattet
  • Mit der tollen Lage ist man nicht nur schnell am Bahnhof sondern auch auf der Kaiserswertherstraße, wo sich alle Showrooms befinden

*Tausend Dank an das Hotel Indigo Düsseldorf für den Aufenthalt, dass ihr uns den Stress genommen habt und uns ein wenig mehr Schlaf geschenkt habt!