Wochenrückblick KW25

Zum ersten Mal... Leute zur Wohnungsbesichtigung dagehabt. Sehr aufregend, nicht zu wissen welche Menschen die Treppe hinauf kommen und vielleicht bald meine Einzimmerwohnung bezieht. Es waren aber zum Glück nur sehr liebe Menschen da, unteranderem eine Dame aus Aachen. Da fühlt man sich gleich heimisch. Mir ist aber dann auch bewusst geworden, wie wenig Zeit es noch ist, bis ich wieder nach Hause ziehe und wie leerer meine Wohnung wird.

Gefreut... über den Besuch meiner lieben Alex in Düsseldorf. Wir waren bei 485 Grad Pizza essen - es gibt dort verrückte, aber sehr leckere Variationen. Anschließend ging es ins Kino, um ein ganzes halbes Jahr zu schauen. Der Film war so traurig und schön und ich finde Emilia Clarke hat ihre Rolle als Louisa Clark wunderbar charmant und witzig gespielt.

Gegessen... Auch in dieser Woche ziemlich ungesund...leider. Besserung ist aber in Sicht. Mein Foodhighlight diese Woche war das Avocadobrot bei Greentrees. Da wir im Praxisprojekt einen Homeoffice Tag eingelegt haben, konnte ich zum ersten Mal in Düsseldorf frühstücken gehen und habe mich für Greentrees entschieden. Es ist dort relativ teuer finde ich, doch das Avocadobrot mit Bio-Schafskäse und Nüssen war ein Traum. Hab diese Kombination daher auch schon zu Hause ausprobiert. Avocado geht immer, nicht wahr?

Gesehen... die liebe Paula, die ich über Instagram kennengelernt habe (@paulinchen172). Wir haben uns gleich gut verstanden und haben uns bei Froyo am Rhein gut unterhalten. Ich finde es super schön heutzutage über Social Media liebe Menschen kennenzulernen.

Gekauft... Gestreifte Oberteile und dann gleich zwei davon. Ich kann von Streifen nicht genug bekommen, und jedes sieht auch auf seine Art und Weise anders aus. STREIFENOBSESSION!!! Dann noch etwas ohne Streifen: Ein Nackenhörnchen, denn ich liebe das, welches ich meinem Freund geschenkt habe und damit ich es ihm nicht immer klauen muss, habe ich nun mein eigenes. Bei IKEA habe ich dann vorhin noch eine Kleiderstange und einen Milchaufschäumer mitgenommen.

Geplant... ein Treffen mit noch einer lieben Person, die ich ebenfalls von Instagram kenne. Zugtickets sind gebucht. Hostel oder Hotel ist rausgesucht. Ich freue mich riesig bald für einen Tag nach Frankfurt zu fahren. Wen ich meine, erfahrt ihr, wenn es losgeht!

Die 3 schönsten Muster für Handyhüllen & Giveaway

heute möchte ich euch meine drei liebsten Muster für Handyhüllen zeigen. Mittlerweile gibt es nicht nur unzählige Muster und Varianten, sondern auch die Möglichkeit individuell seine eigene Handyhülle zu gestalten wie zum Beispiel bei Caseapp*. Dort habe ich mir drei Hüllen selbst nach meinen Vorlieben und Wünschen gestalten dürfen und dazu Pinterest durchstöbert, um Inspiration für die Gestaltung zu sammeln. Von Anfang an, wusste ich aber, dass welche Prints es werden sollten. Ich musste nur auf die Suche nach dem perfekten Bild gehen und so letztendlich habe ich mich für Folgende entschieden:

1. Handyhülle mit Punktemuster

Tatsächlich gibt es Menschen mit Punktphobie, aber ich für meinen Teil liebe Punkte und Streifen. Deshalb kam ich an diesem Muster nicht vorbei und hab sie direkt auf eine der Hüllen drucken lassen. Durch das Schwarz-Weiße ist sie schlicht und dennoch verspielt. Die Pünktchen versüßen mir manchmal echt den Tag und mir ist aufgefallen, dass eine helle Hülle in meinen ausschließlich schwarzen Handtaschen viel mehr auffällt und besser auffindbar ist.

 2. Handyhülle mit Blättermuster

Das Muster mit den Blättern findet man zur Zeit überall. Sei es auf Kissenbezügen, Kleidung oder Notizbüchern. Nur Handyhüllen mit diesem Print bin ich noch nicht begegnet und besonders jetzt wo es wieder wärmer werden soll finde ich die Idee richtig cool und sommertauglich. Macht Lust auf Urlaub, nicht wahr?!

 3. Handyhülle mit Marmormuster

Marmor durfte einfach nicht fehlen. Der meiste Hype vor allem bei Handyhüllen gilt momentan wohl den Marmormuster. Und ich konnte auch nicht anders, als mir eine zu gestalten. Bei dieser habe ich jedoch bemerkt, dass sie total unter geht in meiner schwarzen Tasche und ich gefühlt doppelt so lange nach meinem Handy suche als sonst. Trotzdem große Liebe für dieses Muster!

Giveaway

Falls ihr euch nun in eine der Hüllen verliebt habt oder euch ein anderes Muster vorschwebt, habt ihr nun die Chance, einen Gutschein für eine Handyhülle zu gewinnen. Ihr könnt sie euch dann für euer Handymodell gestalten oder euch eines der vorgegebenen Muster aussuchen. Beides eine tolle Variante, um eurem Smartphone einen hochwertigen Schutz und darüber hinaus noch ein einzigartiges Design zu verleihen. Das Gewinnspiel läuft über meinen Instagramaccount, den findet ihr hier!

Für all diejenigen unter euch, die es kaum abwarten können, habe ich hier noch einen Rabattcode. Mit diesem spart ihr 20% Rabatt auf eure Bestellung und er lautet FASHIONLAUNE20

*in freundlicher Kooperation mit Caseapp

Wochenrückblick KW24

Zum ersten Mal... das Oreo Sandwich Eis probiert und es für das beste Eis aller Zeiten befunden. Für mich übertrumpft es sogar Eiskonfekt - und das liebe ich sehr. Hab diese Woche generell sehr viel Eis und für meine Verhältnisse zu viel davon gegessen. Kommende Woche wird dafür wieder versucht ein wenig bewusster und gesünder zu essen.

Gefreut... über kleine unbezahlbare Gesten und meinen Praktikumsvertrag unterschrieben und abgeschickt zu haben. Ich bin mit der Stelle sehr zufrieden und bin schon gespannt. Bis zum Beginn dauert es noch ein wenig, aber wenn es losgeht, verrate ich euch wo genau ich mein Praktikum mache.

Gegessen... Burger und Pommes bei Hans im Glück, dort gibt es einfach einen Knoblauch Dip für die Pommes, für die sich allein ein Besuch dort lohnt. Türkisch bei Bona Me: Mein Freund hatte eine Pide, die ihr auf den Bilder seht und ich hatte Spinat-Bulgur in Tomatensoße - beides sehr zu empfehlen. Und sonst gab's French Toast (ein Gedicht mit Nutella und Spekulationsaufstrich) und Frozen Yoghurt. Ihr merkt, meine Ernährung ist zur Zeit nicht die beste. Dementsprechend habe ich mich zwischendurch auch gefühlt. Total müde und unmotiviert.

Gesehen... Websites für Zugverbindungen, Hotels und Flüge, denn unsere Interrailtickets sowie Unterkünfte sind gebucht und Ende August geht es dann auch schon los. Unsere Route haben wir noch ein weiteres Mal gekürzt, sodass sie nun wie folgt aussieht: Budapest, Wien, Florenz, Nizza, Barcelona. Wir sind schon ganz gespannt und freuen uns. Bis dahin stehen aber noch einige Einkäufe, Besorgungen und Planungen an.

Gekauft... nur im Sale: Einen Cardigan und einen Pulli bei Mango. Schon alleine der Kauf ist traurig, denn eigentlich bräuchte man Mitte Juni luftige Klamotten, Röcke, Tops, Shorts, Sonnenbrillen. Nichts da, ich friere sogar manchmal in Sweatshirts. Für den Sommer, der hoffentlich noch kommt, habe ich mir aber ein Blümchenoberteil zugelegt. Also Sonne, lass dich zeigen, ich freue mich auf dich!

Geplant... nächste Woche in Düsseldorf Besuch von einer lieben Freundin zu bekommen und gemeinsam Essen und Bummeln zu gehen. Und sonst werd ich vermutlich einiges für die Uni zu tun haben, da unser Praxisprojekt im vollen Gange ist.

Meine Erfahrungen mit der OCJ Detox Kur

wer mir auf Instagram folgt wird es schon mitbekommen haben: Ich habe vor paar Wochen die 5 Tage Detox Kur von Our Clean Journey gemacht. Und einige hatten den Wunsch, dass ich hier auf meine Blog mal darüber berichte und das möchte ich euch heute ganz gern machen.
Bei der Detox Kur handelt es sich um einen fünftägigen Plan, um den Körper zu entgiften. In diesen fünf Tagen entlastet man den Körper und verzichtet auf bestimmte Lebensmittel wie Fleisch, Milch, Zucker, Salz, Kaffee, Alkohol etc. Dafür isst man eine ganze Menge Quinoa, Obst, Gemüse und Nüsse. Ich dachte es wäre keine große Hürde, da ich sowieso meinen Zucker- sowie Salzkonsum gering zu halten und Kaffe und Alkohol vom Geschmack her nicht mag und daher kaum konsumiere. Wie es mir aber die Tage ergangen ist und was ich gegessen hab erzähl ich euch nun:
Tag 1: Am ersten Tag bin ich mit einem Smoothie, den ich mir am Vortag gemacht habe, in die OCJ Detox Kur gestartet. Es musste schnell gehen, da ich schon ganz früh aufstehen musste, um meinen Zug zu bekommen. In den Smoothie habe ich neben Orangensaft, Karotten, Äpfel habe ich noch ganz viel Haferflocken hinzugegeben. Satt gehalten hat er mich dennoch nicht so lange. Deshalb gab es Vormittags eine Khaki und eine halbe Mango. Zu Mittag hatte ich dann Zucchini Nudeln mit Tomaten und Tofu. Das Essen war schrecklich  -  so komplett ohne Gewürze und gar keinem Salz hat es tatsächlich nach nichts geschmeckt. Es hat mich echt Überwindung gekostet, das Essen zu essen. Abends wurde es mit einer Brokkoli-Zucchini-Suppe wieder besser und ein wenig Gemüse, um was Festes noch dazu zu essen. An diesem Abend, war ich aber euch bisschen deprimiert. Satt war ich, aber geschmeckt hat mir an dem Tag nur das Frühstück und das Obst zwischendurch. Ich war mir echt nicht mehr sicher ob ich es weitere 4 Tage schaffe.

Tag 2: Morgens gab es Amaranth mit Kokosmilch mit Obst - war super, da ich es sonst auch oft frühstücke. Ein wenig später gab es wieder Khaki, Erdbeeren, Cashewnüsse und ein paar Tomaten. Da mich das mehr oder weniger herzhafte Essen so abgeschreckt hat, bin ich auf süße Mahlzeiten ausgewichen, da es immerhin durch den Fruchtzucker nach etwas schmeckt. Es gab also Quinoa mit Obst und Cashewmus. Abends muss ich zugeben, hab ich eine Ausnahme gemacht, da ich auf dem Vente Privee Event war und mir das leckere französische Essen dort nicht entgehen lassen wollte. Es gab dort Quiche, Baguette, Käse und weiteres. An diesem Tag hatte ich zum ersten Mal in den fünf Tagen Kopfschmerzen.

Tag 3: Durch das normale Abendessen am Vortag war ich wieder einigermaßen motiviert weiter zu machen und bin so mit gepufftem Quinoa, Obst mit mit Kokosmilch in den Tag gestartet. Mittags gab es gab es auch wieder Quinoa, jedoch gekocht mit Obst und Mandelmus. Abends hatte ich dann wieder eine Portion Brokkoli-Zucchini-Suppe mit Erdbeeren und Cashews als Nachtisch.

Tag 4 und 5: Die letzten zwei Tage sahen ähnlich aus wie Tag 3 mit der einzigen Ausnahme, dass ich das Verlangen nach etwas herzhaften brauchte und das ganze Süße gar nicht ertragen konnte. Aus diesem Grund hab ich mir Kartoffeln gekocht und sie dann angebraten und dieses Essen hat mich unheimlich glücklich gemacht. Auch die letzten beiden Tage musste ich mich mit Kopfschmerzen durch quälen.

Weiteres: Ich habe in den 5 Tagen komplett keinen Sport gemacht, obwohl es empfohlen wurde. Jedoch habe ich mich immer satt, aber nicht energiegeladen gefühlt, um mich sportlich zu betätigen. Außerdem hab ich in der Zeit noch mehr Tee getrunken als ich es sonst schon tue. Ein bisschen erleichtert hat es mir die liebe Laura, eine Unifreundin und meine Sitznachbarin. Sie hat die Kur ein paar Tage mit mir gemacht, sodass wir beide in den Pausen das gleiche gegessen haben - das hat es mir ein wenig leichter gemacht! Also sucht euch vielleicht jemanden, der mit euch das Programm macht. Den Quinoa hatte ich mir sonntags zuvor für die Tage vorgekocht, nur falls euch das als Tipp helfen sollte.

Mein Fazit: Ich hätte nicht gedacht, dass ich fünf Tage ohne Fleisch, Fisch und Milchprodukte auskommen würde. Denn diese sind fester Bestandteil meiner Ernährung. Das mit dem Zucker war kein Problem für mich. Aber ich habe echt gemerkt, dass es komplett ohne Salz für mich nicht geht. Trotz des Tiefpunktes am ersten Abend, würde ich die OCJ Detox Kur nochmal machen und auch weiter empfehlen. Am Samstag Morgen also nach den 5 Tagen habe ich mich total fit und voller Energie gefühlt. Abgenommen habe ich in der Zeit 2,5 Kilo. Diese Zahl ist ein positiver Nebeneffekt, war jedoch nicht mein Ziel. Im Vordergrund stand für mich der Stoffwechsel, da ich jeden Mittag mit einem Blähbauch bis hin zu schlimmen Krämpfen zu kämpfen hab. Diese wurden dadurch leider nicht besser. Und das was ich abgenommen hatte, hab ich in den zwei darauf folgenden Tagen auch wieder zugenommen, da ich All-you-can-eat Essen war und auch generell ungesund gegessen habe. Ich vermute sogar, dass der gesamte Verzicht zumindest bei mir dazu geführt hat, dass das Bedürfnis nach Süßigkeiten erst hervorgerufen und verstärkt hat. Denn grundsätzlich esse ich sehr sehr sehr selten Süßigkeiten und ernähre mich auch meiner Meinung nach ziemlich gesund. Wenn ich aber auswärts esse, bei Events bin oder einfach Lust habe auf etwas 'Ungesundes', dann erlaube ich mir das. Meist kommt das aber nur ein Mal die Woche vor und damit fühl ich mich total wohl. Die Kur hat mir geholfen neue Dinge zu entdecken wie zum Beispiel das Cashewmus oder neue Rezepte kennenzulernen. Einige werde ich sicherlich in meine Ernährung einbauen. Von daher gibts von mir einen Daumen hoch für die OCJ Detox Kur!

Outfit / Orange Lace Up

Schuhtrend dieses Jahres sind wohl Lace Ups und dieser Trend sagt mir total zu! Diese Schnürung und die spitze Form sind total mein Ding, so elegant und machen werten jedes Outfit auf. Dieses orangene Paar, das ich trage, war mein allererstes Paar Lace Ups und weil ich sie so schön fand, musste ich sie mir gleich auch noch in schwarz zu legen. Aber das schwarze Paar habe ich euch bereits gezeigt, heute trage ich hier das orangene Paar mit rostbraunem Einschlag.
In Kombination mit dem blau weiß gestreiften Hemd und der Ripped Jeans schreit es doch nur so nach Sommer, findet ihr nicht auch? Wenn es noch ein bisschen wärmer wäre, würde ich mich gleich in das Hemd schmeißen, dazu Jeansshorts und einen Strohhut. Diese Kombination schwebt mir schon die ganze Zeit im Kopf, aber das Wetter macht mir immer einen Strich durch die Rechnung. 
Dieses Outfit mag ich aber auch total gerne, weil es eigentlich sehr Basic und simpel ist, aber durch die Schuhe einfach nach mehr aussieht. Trotzdem ist es immer noch schlicht und unaufgeregt. Solche Outfits sind meine liebsten und darin fühl ich mich richtig wohl. Und Wohlfühlen ist einfach unfassbar wichtig – für die Ausstrahlung, das Selbstbewusstsein und die Motivation.


Was sagt ihr zum Lace Up Trend? Total unmodern oder perfekt für Basic Outfits?




Bluse: Promod
Jeans: Topshop
Schuhe: Primark (similar here)




© in high fashion laune - Fashion Blog aus Düsseldorf und Aachen. Design by MangoBlogs.