kurz bevor es für mich nach London ging, habe ich einige Tage in Ostende verbracht und möchte euch heute in diesem Post einen kleinen Travel Guide zu der belgischen Stadt vorstellen mit Tipps zum Shoppen, Essen und was man gesehen und gemacht haben muss sowie eine Hotelempfehlung. Direkt ein zu Anfang habe ich einen Tipp für euch zur Anreise: Wenn ihr nah an der belgischen Grenze wohnt, ist es empfehlenswert mit dem Auto bis nach Eupen zu fahren. Dort gibt es am Bahnhof kostenlose Parkplätze und das Ticket nach Ostende kostet bis zum 26. Lebensjahr nur 6€, was wirklich unschlagbar ist finde ich.

Shoppen

auf den Einkaufsstraßen Kapellestraat und Adolf Buylstraat findet man die üblichen Ketten wie H&M und Co. Ich habe zwei schöne Geschäfte gefunden, die es bei uns so nicht gibt. Zum einen ist das die Boutique Lily, die mir meine liebe Kathi empfohlen hat. Es gibt dort tolle Klamotten, Schuhe, Accessoires und auch Lifestyleartikel. Das zweite Geschäft ist Mademoiselle M. Es gibt in Ostende drei Filialen und sie haben dort eine tolle Auswahl an Kleidung und ganz wunderbaren Accessoires.
Lily
Hertstraat 6
&
Madmoiselle M
Vindictivelaan 13

Essen

Gefühlt habe ich mich nur von Eis ernährt, denn es gibt eine wunderbare Eisdiele namens Gelato Maxzim. Das Eis ist dort richtig gut, besonders das Kokosnuss Eis kann ich euch nur empfehlen. Ansonsten findet ihr einige Straßen weiter Mazure, dort gibt es super Sandwiches. Und als dritte Empfehlung kann ich Frituur Franky aussprechen. Sie bieten eine große Auswahl an Burgern und Fast Food an - und wer kann schon nein zu Burgern sagen?
Gelato Maxzim 
Hertstraat 3-5
 Mazure
Kapellestraat 4
Frituur Franky
Karel Janssenslaan 53

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Dafür dass Ostende eine relativ kleine und überschaubare Stadt ist, gibt es doch Einiges zu sehen und zu erleben. Es ist auch alles fußläufig zu erreichen, daher fallen keine Kosten für die öffentlichen Verkehrsmittel an. Mein Orientierungssinn ist in der Tat ausbaufähig, aber dort ging das doch recht gut. Was ihr unbedingt sehen und tun müsst:

Strandspaziergänge

Wenn man schon am Meer ist, kann man sich das definitiv nicht entgehen lassen. Leider war es nicht warum genug, um ins Wasser zu hüpfen, aber allein Meeresluft schnuppern zu können, macht mich schon glücklich. Die Promenade geht sehr lang und es gibt überall die Möglichkeit Fahrräder zu leihen.

Mercator

Sint Petrus und Paulus Kirche

Aquarium

Fort Napoleon, Leuchtturm Lange Nelle (Überfahrt kostenlos)

Direkt am Aquarium fährt eine Fähre zur östlichen Hafenseite, auf der sich das Fort Napoleon und der Leuchtturm befinden sowie schöne Strandabschnitte und Fahrradwege. Die Fähre fährt alle 10 Minuten und ist kostenfrei. Die östliche Seite ist um einiges leerer und weniger touristisch. Vor allem, wenn ihr einen Strandbesuch oder eine Fahrradtour plant, kann ich euch das nur empfehlen. 

Hotel

Unser Hotel war das Leopold Hotel in Ostende, welches nur drei Gehminuten vom Strand entfernt ist.  Es ist sehr schön eingerichtet und der größte Pluspunkt war definitiv das Frühstück. Es gab eine gute Auswahl und es war für jeden etwas dabei. Das Personal war auch sehr freundlich. Wir hatten auf jeden Fall eine schöne Zeit dort und daher kann ich das Hotel nur empfehlen. Seht selbst!
während ich diesen Wochenrückblick für euch schreibe, bemerke ich erst, wie schön es ist, all meine London Eindrücke als Erinnerungen festzuhalten. Ich weiß jetzt schon, wie sehr ich die Zeit vermissen werde und all die Wochenrückblicke immer wieder lesen werde. Die vergangene Woche war super schön, am Montag war Bank Holiday und generell kam mir die Woche so kurz vor. Alle meine Highlights jetzt im Detail:

Zum ersten Mal...

auf einer Beyonce Party gewesen und einen Termin für eine Shellac Maniküre gehabt. Es gibt hier so viele Groupon Deals, dass ich nicht widerstehen konnte, Shellac auszuprobieren. Bisher bin ich wirklich begeistert. Wenn Nagellack immer so gut halten würde...! Aber zurück zur Beyonce Party: Es war so ungefähr meine Traumparty (ich bin ehrlich gesagt ein kleines Beyonce Fangirl) und es lief fast die gesamte Nacht Queen B mit ein paar Charts dazwischen. Definitiv ein toller Abend mit Wiederholungsbedarf!

Gefreut...

über ganz kurzen Besuch aus Deutschland. Denn Charlotte war mit ihren Freundinnen in England unterwegs und sie haben Montag einen Stop in London eingelegt. Ich war richtig müde vom Vormittag, denn da habe ich mir den Notting Hill Carnival angesehen. Daher saßen wir entspannt an der Themse und haben gequatscht, während im wunderbaren London die Sonne unterging. Besuch von daheim ist immer toll!

Gekauft...

Kosmetik und zwar viel zu viel davon. Der eigentliche Plan war es für eine Jacke in die Stadt zu fahren, stattdessen verbrachte ich einige Zeit bei Boots und anschließend bei Superdrug. Eine Jacke kam leider nicht mit, obwohl sie dringend notwendig wäre. Denn der Herbst ist hier definitiv angekommen und daher sind doch noch ein Pullover und Stiefeletten mitgekommen. 

Gesehen...

einen tolle Aussicht auf London. Hier in London habe ich die liebe Nina kennengelernt und wir waren vor ein paar Wochen schon mal auf dem Shard und letzte Woche dann im Sky Garden. Diesmal hatten wir mit dem Wetter nicht so viel Glück, aber als es dunkel war, hatte man wieder einen grandiosen Blick auf die funkelnde Stadt (ihr merkt, ich bin völlig verliebt). Bis ich wieder Heim fahre, habe ich sicherlich jeden Aussichtspunkt dieser Stadt besucht.

Gegessen...

eigentlich habe ich relativ oft selbst gekocht. Am Donnerstag hatten Nina und ich zu unserem wöchentlichen Food Date Burger und dann war ich noch zwei Mal frühstücken. Ein Mal bei The Breakfast Club, was meiner Meinung nach den Hype nicht wirklich wert ist. Wir hätten für einen Platz im Cafe eine halbe Stunde anstehen müssen und haben uns deshalb für einen Platz draußen entschieden, da das Wetter noch mitgespielt hatte. Aber das Avocadobrot war nur okay und für die kleine Portion wirklich teuer. Ganz im Gegenteil hatten wir Sonntag Morgen dann tolles Frühstück im Coppa (es wird einen endlos langen Foodguide geben, seid gespannt!). Allein die Location war unbeschreiblich und das Frühstück für die Lage relativ günstig. Für mich gab es Waffeln mit Beeren und die nächsten Besuche dort sind auch schon geplant!

Geschafft...

die Motivation zum Bloggen wieder zu finden. In meinem letzten Beitrag habe ich euch davon erzählt und jetzt bin ich wieder voll dabei. Einige Beiträge warten schon darauf geschrieben und von euch gelesen zu werden und ich werde die nächsten Wochen versuchen in einen guten Workflow zu kommen. Ob es für drei Posts die Woche reichen wird, kann ich nicht versprechen, aber ich gebe mein Bestes!

Geplant...

Viel zu viel! Ich habe das Gefühl, ich kann gar nicht alles von meiner Liste abhaken, was ich hier in London alles machen mag - der Besuch im Globe Theatre ist abgehakt und es ist wirklich mal eine Erfahrung wert! Ich bekomme diesen Monat noch zwei Mal Besuch und da schaffen wir sicherlich  auch nochmal einiges. Für die jetzige Woche steht auch schon einiges an, aber ich werde euch in meiner Instagram Story mitnehmen und euch dann nächste Woche genauer darüber berichten.
irgendwie war die Luft raus. Der Druck täglich Neues zeigen und berichten zu müssen, hat mir ziemlich zu schaffen gemacht. Ich wollte nicht immer und überall die Kamera drauf halten, sondern die Momente genießen. Für mich alleine. 
Das klingt vielleicht komisch, denn ich liebe es, euch in meinem Leben mitzunehmen und euch davon zu berichten. Doch in jedem "Urlaub", den ich dieses Jahr gemacht habe, habe ich auch gearbeitet. Und ich vermute ich kann für die meisten Blogger sprechen. Selten kann man sich vollkommen erholen und runterfahren. Ganz ohne den Gedanken neue Fotos für Instagram zu produzieren. Facebook Entwürfe einzustellen. Outfits zu Shooten und Blogbeiträge zu verfassen. 
Und weil ich diese Zeit dieses Jahr noch nicht hatte, musste ich entgegen meiner Versprechen die letzten Wochen eine kleine Auszeit einlegen. Jetzt bin ich aber wieder mit ganz viel Motivation, neuen Ideen und anstehenden Projekten zurück und freue mich. Voller Energie und Freude!

Daher gibts passender Weise ein neues Outfit mit einem gelben Kleid. Dabei war gelb nie so meine Farbe, bis ich sie diesen Sommer für mich entdeckt habe. Ich liebe das Kleid mit dem Pünktchen Muster und dem luftigen Schnitt. Und weil ich nichts mehr liebe als die Kombi aus Kleidern und Sneakern, durften meine weißen Stan Smiths hier natürlich nicht fehlen. Mit diesem Outfit verabschiede mich mich offiziell vom Sommer und freue mich sogar schon auf kuschelige Pullover, Boots und Schals. Seid ihr schon bereit für den Herbst?





Kleid*: Vero Moda
Tasche: Mango
Schuhe: Adidas
*die mit Sternchen markierten Produkte wurden mir kostenfrei als PR-Samples zur Verfügung gestellt
der Virus ist mittlerweile überwunden und seit Donnerstag bin ich auch wieder fit, außer dass mich eine ständige Müdigkeit durch den Alltag begleitet. Dies konnte mich aber nicht davon abbringen mit der liebsten Freundin London zu entdecken. Natürlich habe ich es langsam angehen lassen, aber wir haben uns eine schöne Restwoche gemacht und was wir alles gesehen und erlebt haben erzähle ich euch nun im Detail.

Zum ersten Mal...

eine Free Walking Tour gemacht, um genau zu sein sogar zwei. Eine durch den Westen und eine durch den Osten Londons. Beide Touren und beide Guides waren super informativ und unterhaltsam und wir haben wirklich viel gesehen. Das Konzept solcher Touren finde ich wirklich gut und kann ich nur jedem ans Herz legen, wenn man eine Stadt erkunden möchte. Fernab von Hop on Hop off Touren mit Kopfhörern in den Ohren, erfährt man von Einheimischen so viel mehr. Es gibt noch einige Touren, die ich machen möchte und auf dem Plan stehen. 

Gefreut...

besonders nachdem es mir so schlecht ging, eine vertraute Person hier zu haben, deren Herz genauso laut für London schlägt wie meins. Und wie sollte es anders sein haben wir Tränen miteinander gelacht und haben unsere gemeinsame Zeit beim Vapiano ausklingen lassen. So entspannt wie es klingt war es ehrlich gesagt gar nicht, weil ich am Sonntag Abend unendlich müde und hungrig war. Hangry, aber so richtig! Deshalb schleppte ich die Lieblingsfreundin quer durch die Stadt, um Nudeln zu bekommen, von denen ich weiß, dass sie mich in dem Augenblick glücklich machen würden. Und genau das haben sie getan. 

Gekauft...

ein Paar süße Socken in einer Boutique in Notting Hill auf dem Weg zum Portobello Road Market und das obwohl ich mir vorgenommen habe nur noch weiße Socken zu kaufen. Das besagte Paar ist relativ weiß hat blaue Streifen und rote Herzen mit Augen an den Seiten, am liebsten hätte ich sie in allen Ausführungen. Darüber hinaus habe ich mich vergeblich auf die Suche nach einem Anastasia Beverly Hills Counter gemacht, um herauszufinden, dass man ABH hier nur online erwerben kann. So ganz ohne Augenbrauen kann ich aber nicht das Haus verlassen und so durfte dann ein Benefit Augenbrauenstift mit, der doch ein Ticken zu hell ist. Ich werde also danach wieder zu meinem geliebten Brow Wiz zurück kehren.

Gesehen...

das V&A Museum und zwei Märkte: Zum einen den Portobello Road Market und den Brick Lane Market. Dem Letzteren habe ich vor einigen Jahren schon einen Besuch abgestattet und mich dieses Mal noch viel mehr verliebt. Es ist bisher mein liebster Markt voller Essen, Kunst, Second Hand Mode und einer tollen Atmosphäre. Ich werde definitiv bald nochmal hinfahren und dann auch ganz viel Platz im Magen lassen, um mich durch zu schlemmen.

Gegessen...

Montag Abend als Laura angekommen ist hatten wir essen bestellt. Laut der liebsten Freundin war es ganz gut, aber nicht Spektakulär. Für mich war es nach langer langer Zeit wieder die erste richtige und vor allen Dingen warme Mahlzeit, sodass es mir unfassbar gut geschmeckt hat. Meinen Appetit habe ich also seither wieder, sodass wir auf dem Camden Market gut gegessen haben und bei Daisy Green gefrühstückt haben. Darüber hinaus haben wir aber auch ganz viel gekocht und ich hoffe ich kann das die nächsten Wochen dann beibehalten. Aber alleine und für sich selbst zu kochen macht auch einfach nur halb so wenig Spaß.

Geschafft...

einige Parks, Märkte und Sehenswürdigkeiten von meiner Liste zu streichen. Es ist so verrückt wie schnell die Zeit hier in London umgeht und wie viel es noch zu entdecken gibt, dass ich mich schon fast schlecht fühle nach der Arbeit zu Hause zu sitzen.

Geplant...

Wie gesagt, es gibt hier noch so vieles zu entdecken neben all den bekannten Dingen und Plätzen. Die stehen alle noch an und auch die Foodliste muss abgearbeitet werden, aber ich habe einige Menschen kennengelernt, mit denen ich dies die kommenden Wochen in Angriff nehmen werde und freue mich auf die Zeit. Es ist alles so aufregend hier und ich würde euch gerne mehr London Content liefern, aber ich möchte vor allem Tipps gerne am Ende gebündelt in einigen Posts niederschreiben. Ich hoffe ihr könnt euch bis dahin gedulden.